Wie kann ich meine ehe retten?
Teile mit Freunden

Ist es noch Liebe?

Die Frage der Fragen

Lassen sie mich kurz ausholen. Verstehen Sie mich nicht falsch, aber wenn ich einen Menschen heirate und er sich im laufe der Jahre verändert, dann ist das erst mal nichts schlimmes. Die Lebensumstände verändern sich, denn man wird reifer und erfahrener, es kehrt eine gewisse Routine ein und man spürt nicht mehr dieses Feuer wie zu Beginn einer Beziehung. Dies ist aber völlig normal und würde in einer neuen Beziehung auch nicht anders werden. Ich möchte kurz mit einer kleinen Statistik in diesen Beitrag einsteigen.

Ist es noch Liebe51% der Scheidungsanträge wurden in 2015 von Frauen eingereicht, nur 41% von Männern und in den restlichen Fällen haben beide den Scheidungsantrag abgegeben. (Quelle: statistisches Bundesamt)

Der Trend von Scheidungen ist zwar rückläufig, dennoch sind es immer mehr Frauen, welche die „Reißleine“ ziehen.

Wenn in meinen näheren und weiteren Bekannten- und Freundeskreis blicke, dann ist es in der Tat so, dass ich keinen einzigen Mann in meinem näheren Umfeld kenne, der aktiv die Scheidung eingereicht hat, bzw. die Scheidung überhaupt wollte. Ist es eigentlich nicht das weibliche Geschlecht, welches oft gerne für sich beansprucht, es sei das Gefühlvollere, das Verständnisvollere und überhaupt Sanftmütigere…?

Wenn man oft hinter die Kulissen blickt und beide Seiten der Medaille betrachtet, dann ging es vielen Frauen in Wirklichkeit gar nicht so schlecht bei ihrem Ehemann. Wie gesagt, dass sind meine persönlichen Erfahrungswerte, die ich hier in diesen Beitrag schildere und diese Erfahrungen stellen keine allgemeingültige und abschließende Tatsache dar. Machen sie selbst einmal eine Bestandsaufnahme und schauen in ihren Freundes- und Bekanntenkreis. Wer hat sich dort scheiden lassen? Können Sie der o.g. Statistik ebenfalls zustimmen?

Natürlich gibt es Ausnahmen, die eine Scheidung unausweichlich machen und auch rechtfertigen. Diese Punkte möchte ich auch gleich zu Beginn aufzählen, denn nicht das es heißt, ich würde nie zu einer Scheidung raten.

Hier also die Punkte, die aus meiner Sicht, eine Scheidung rechtfertigen würden:

  • Wenn ein Ehepartner oder die Kinder misshandelt wird/werden,
  • wenn der eine Partner den anderen absolut und in keiner Art und Weise unterstützt,
  • wenn ein Ehepartner regelmäßig, dauerhaft und absichtlich betrügt oder lügt,
  • wenn er alkohol- oder drogensüchtig ist,
  • wenn er permanent das gesamte Geld verzockt und nichts mehr zu Essen auf dem Tisch ist,
  • wenn er „dauerarbeitslos“ ist und an dieser Situation nichts ändern möchte,
  • wenn er seinen Partner oder seine Kinder unterdrückt und ihnen keine Freiheiten lässt oder
  • wenn er die gerade aufgeführten negativen Eigenschaften miteinander kombiniert,

dann, ja dann kann ich definitiv verstehen, wenn sich jemand scheiden lassen möchte. Mit so einem Partner würde ich auch nicht mehr zusammenleben wollen!

Aber alles Andere ist meiner Meinung nach absolut kein Grund im schlimmsten Fall eine Familie auseinander zu reißen, nur weil man eine Midlifecrisis hat, sich nicht mehr erfüllt fühlt oder meint, diese Unzufriedenheit läge einzig und allein daran mit dem „falschen“ Partner Partner verheiratet zu sein.

Meine Damen und Herren, ich möchte Sie an dieser Stelle mal auf etwas Aufmerksam machen.

Dass in der Phase der Überlegung, ob Sie sich trennen sollten oder nicht, jeder attraktive Außenstehende im Vorteil gegenüber dem Partner ist, mit dem Sie schon seit vielen Jahren Tisch und Bett teilen, das ist doch wohl klar. Aber lassen Sie sich gesagt sein, das Gras auf der anderen Seite ist auch nicht grüner! Eine neue Beziehung heißt nicht immer automatisch, dass es auch eine bessere Partnerschaft wird.

Dass es unterschiedliche Wünsche in einer Beziehung gibt, und natürlich auch beim Sex, ist normal. Wichtig ist, welche Vorstellung ich von einer Beziehung habe. Eine Beziehung ist ja nicht einfach nur eine gegenseitige Bedürfnisbefriedigung in dem Sinne, dass der andere alle meine Wünsche erfüllt und zwar gleichzeitig. Es gibt einfach nicht den idealen Partner, jedenfalls nicht mehr über die Phase der Verliebtheit hinaus. Ich habe mal einen schönen Satz gelesen: „Eine gute Beziehung zeichnet sich dadurch aus, dass ich zu meinem Partner hundertprozentig „JA“ sagen kann, obwohl er in seinen Eigenschaften vielleicht nur zu sechzig Prozent meiner Idealvorstellung entspricht.“ Das trifft den Nagel auf den Kopf. Eine Beziehung ist kein Kaufhaus, ich kann nicht ins nächste gehen, wenn mir etwas nicht passt. Eine Beziehung ist eine Entscheidung für einen Menschen mit all seinen Macken und Begrenzungen, welche SIE ja genauso haben.

Aber es wird noch besser…

Sie brauchen nicht glauben SIE selbst seien perfekt und dass ihr Partner nichts an Ihnen auszusetzen hätte! Aber wissen Sie was das Tolle daran ist…? Ihr Partner braucht in der Regel keine perfekte Frau oder keinen perfekten Mann. Ihr Mann oder Ihre Frau braucht im besten Fall einzig und alleine SIE, weil er/sie glücklich ist, auch wenn Ihre Beziehung vielleicht gerade etwas monoton scheint, doch dann ist dies nicht nur die Schuld an Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin.

Wir Männer als Beispiel mögen es einen geregelten Ablauf zu haben. Wir mögen klassische Rollenverteilung, was nicht bedeutet, dass man sich nicht gegenseitig unterstützen sollte. Es gibt aber einfach Dinge, die Frauen von Natur aus besser können und es gibt einfach Dinge, die Männer besser können. Mann und Frau müssen also zuerst akzeptieren, dass Mann und Frau zwar gleichberechtigt aber nicht gleich sind!

Ich möchte Ihnen dies mit einer kurzen und lustigen Geschichte verdeutlichen, damit sie sehen, wie einfach Männer im Endeffekt gestrickt sind und wie Frauen denken und Entscheidungen treffen: Bitte JETZT auf Play drücken…

 

JEDER, der ehrlich zu sich selbst ist, wird anhand dieser lustigen Anekdote insgeheim wissen, dass es sich genauso und nicht anders im Leben darstellt. Das hat nichts damit zu tun, dass wir Männer primitiv sind und Frauen kompliziert, sondern ist einfach nur den Umstand geschuldet, dass Männer eben Männer und Frauen eben Frauen sind. Männer und Frauen ticken anders und wenn Sie diesen Umstand in Ihrer Ehe bis jetzt nicht verstanden haben und immer noch versuchen aus ihrem Mann eine Frau zu machen oder umgekehrt, dann brauchen Sie sich nicht wundern, wenn Sie unzufrieden oder unglücklich sind. Ein Mann fühlt sich in einer Partnerschaft als Mann wohl und eine Frau sollte sich als Frau wohl fühlen und nicht versuchen der bessere Mann zu sein, wie ich es leider oft erlebe.

Viele Männer merken hingegen nicht einmal, wenn Frauen etwas bedrückt! Das liegt daran, dass Männer und Frauen einfach verschieden sind. Das was für eine Frau ein deutliches Zeichen ist, ist für einen Mann oft nicht erkennbar. Dies meinen wir aber nicht böse und wir sind auch nicht unaufmerksam, sondern wir haben nicht solche feinen Frauensensoren. Wenn Mann und Frau lernen zu verstehen, dass es einfach Unterschiede bei Mann und Frau gibt, dann glaube ich wird es viel mehr harmonische Beziehungen geben. Männer wollen als Beispiel, dass Ihr mit uns sprecht wenn euch etwas stört und nicht, dass Ihr Bilder in die Luft tanzt, an denen wir erkennen sollen, was Ihr von uns wollt.

Gutes Beispiel:

Als meine ExFrau mir mitteilte, dass Sie sich von mir scheiden lassen möchte und ich sie fragte, wie es so plötzlich dazu kommt, obwohl Sie mir erst einen Monat davor erzählt hatte, was für ein toller Mann ich sei, dass ich der beste Vater wäre und sie sich nicht vorstellen könne, jemals mit einem anderen Mann zusammen zu sein (Das ging an dem Abend runter wie Butter sag ich Ihnen), sagte Sie mitunter auch: „Ich hab doch mal vor ein paar Monaten das eine Lied angehört, da hättest Du doch merken müssen, dass etwas nicht stimmt…!“

Haaalllooo…? Wie soll ich als einfach gestrickter Mann bitteschön so etwas merken? Einen Monat zuvor hatte Sie das oben beschriebene gesagt und mit Zärtlichkeiten unterstrichen, aber ein paar Monate zuvor hätte ich aus einem Lied heraushören sollen, dass etwas nicht stimmt…? Können Sie meine Verwirrung nachvollziehen…? JA…? Dann sind Sie ein Mann, wenn nicht und Sie dies logisch finden und nickend zustimmen, dann sind vermutlich eine Frau.

Von vielen Männern und Frauen höre ich auch nach einer Trennung mit Scheidungsabsicht sagen, die Liebe sei nicht mehr da.

Jede und auch Jeder, der DAS sagt, hat seinen Partner nie wirklich geliebt! Sie hören ja auch nicht einfach auf Ihre Kinder zu lieben, nur weil sie Fehler machen oder nicht perfekt sind, oder? Und NEIN, das ist nichts anderes. Liebe ist Liebe – Punkt! Entweder ich Liebe einen Menschen von ganzem Herzen oder ich tue es eben nicht, denn wenn ich ihn liebe, darf er auch Fehler machen und muss nicht perfekt sein. Es ist definitiv möglich auch einen anderen Menschen mit der selben Intensität und mit der selben Bedingungslosigkeit zu lieben, wie das eigene Kind. Dies ist schließlich eine Entscheidung die man trifft und Ja – auch manchmal ein gutes Stück Arbeit daran festzuhalten.

Aber Fakt ist, es gibt nur EINE allgemeingültige Definition für Liebe:

Liebe ist im Allgemeinen die Bezeichnung für die stärkste Zuneigung und Wertschätzung, die ein Mensch einem anderen entgegenzubringen in der Lage ist.

Dort steht nicht, dass man Liebe unterscheidet oder abwertet getreu dem Motto… so sehr darf ich meinen Mann lieben, so stark mein Kind, so den Pudel, etc. . Wenn Sie Ihre Kinder nerven, dann ist das halt so – Punkt! Es wird akzeptiert, man liebt sie dennoch und sie wissen genauso gut wie ich, wie nervenaufreibend die eigenen Kinder manchmal sein können. Aber man wächst da hinein und liebt sie trotzdem, selbst wenn sie auch manchmal gemein zu Ihnen sind und die Dinge nicht so erledigen, wie sie es gerne hätten. Natürlich kann man ein Kind nicht mit einem Erwachsenen Menschen vergleichen, aber es geht hier auch mehr um das Wesentliche und Grundsätzliche, was die Grundlage einer jeden Beziehung ist – die Liebe.

Warum bitte ist es so, dass falls Ihr Partner Dinge anders regelt, weil es ihm von Natur aus genetisch so vorgeschrieben ist, dass wir dann nicht so tolerant sind? Männer und Frauen regeln Dinge nun mal unterschiedlich. Männer und Frauen empfinden anders, denken anders, unterscheiden sich im Aussehen, in ihren Eigenschaften und in einfach allem. Weshalb muss Ihr Partner die Dinge so regeln wie sie es sich vorstellen? Warum können sie nicht einfach akzeptieren, dass ein Mann ein Mann und eine Frau eine Frau ist?

Wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihrem eignen Ehepartner – dem Sie im übrigen das „Ja-Wort“ gegeben haben – Ihre stärkste Zuneigung und Wertschätzung entgegenzubringen, dann ist es nicht alleine die Schuld Ihres Partners. Dann sind Sie einfach unfähig einen anderen Menschen so zu lieben wie er ist, was dazu führen wird, dass sie auch in ihrer nächsten Beziehung lieber die „Reißleine“ ziehen, als sich die Mühe zu machen die Kompromisse zu finden, die Ihnen ermöglichen als Mann und Frau ein Leben lang zusammen bleiben zu können. Natürlich muss man hier auch wieder der obigen Aufzählung Beachtung schenken, da es ja durchaus sein kann, dass sich ein Partner im laufe der Jahre sehr zum Negativen ändern kann.

Kurze Zwischenfrage…

„Wollen Sie so geliebt werden wie sie sind, obwohl auch Sie sich evtl. verändert oder den ein oder anderen Fehler begangen habe…?“

Was auch lustig ist und mir überwiegend bei Frauen aufgefallen ist, ist, dass man seinen Freunden oft schneller und dauerhafter verzeiht, als dem eigenen Partner. Was ist das eigentlich für eine doofe Eigenart…?

Teilen Sie mit Ihrem Freund oder Ihrer Freundin Haus und Bett oder mit Ihrem Partner? Warum darf ein/e Freund/Freundin Sie verletzen und sie sagen nur: „Ist doch nicht so schlimm, komm her…bussibussi“ und dem eigenen Ehepartner, der – nehmen wir mal an – Sie auf die selbe Art verletzt, wird nur gedroht „Mach das nochmal und ich lass mich scheiden!“ Man darf seine Freunde nicht über seinen Ehepartner stellen und man darf NIE vergessen, dass Männer und Frauen grundsätzlich verschieden sind.

(Man beachte bitte meinen Beitrag in dem ich darüber schreibe, dass es enorm wichtig ist seinen Partner auch als besten Freund anzusehen. Wenn Sie Ihn noch nicht gelesen haben, dann sollten Sie dies tun, wenn sie Ihre Ehe retten möchten hier klicken )

Ich kann es zum Schluss nur noch einmal betonen:

Eine gute Beziehung zeichnet sich dadurch aus, dass ich zu meinem Partner hundertprozentig „JA“ sagen kann, obwohl er in seinen Eigenschaften vielleicht nur zu sechzig Prozent meiner Idealvorstellung entspricht, denn ich möchte doch auch von meinem Partner so geliebt werden, wie ich bin.

Und wenn Sie sich gerade nicht sicher sind, ob ihre Liebe noch ausreicht, dann kann ich Sie beruhigen, denn Ihre Liebe ist einfach nur verschüttet. Ich vergleiche die Liebe gerne mit einem Garten. Wenn ich in diesem Garten nichts tue, wächst da trotzdem was und er ist grün. Wenn ich aber Rosen haben will, muss ich diese zuerst pflanzen. Aber auch wenn ich sie nur pflanze und dann wieder drei Jahre nichts tue, wird man von den Rosen relativ wenig sehen.

Wenn Sie Ihren Garten wieder beginnen zu pflegen, dann werden auch in Ihrem Garten wieder Rosen wachsen. Am besten Sie beginnen gleich heute damit in dem Sie sich meine kostenfreie Sofortstartanleitung zur Rettung der Ehe herunterladen. Tragen sie dazu einfach Ihre Email in das Feld unter diesem Text ein und ich werde Ihnen das Ebook umgehend zukommen lassen.

Leave a Comment: